Donnerstag, 28. Juni 2012

Sind Siegerposen angeboren?

Dass Emotionen nach außen wollen ist nachvollziehbar - aber die Frage ist: Sind die nonverbalen Ausdrucksweisen von Sieg und Niederlage angeboren, erlernt oder beides?

Um diese Frage zu klären haben, Jessica Tracy und David Matsumoto Sportlerreaktionen bei den Olympischen Spielen und den Paralympics analysiert. Sie verglichen dabei sehende, von Geburt an Blinde und Späterblindete in ihren Reaktionen auf Sieg und Niederlage.
Interessanterweise spielte die Nationalität nur bei den Sehenden eine Rolle, nicht aber bei den Blinden. Während die Reaktionen im Falle eines Sieges in allen Fällen sehr ähnlich waren (Arme hochreißen, Brust rausdrücken, Kopf nach hinten werfen) gab es für den Fall einer Niederlage Unterschiede zwischen Europäern und Asiaten.

Dienstag, 12. Juni 2012

Neue Webseite für Körpersprache und nonverbale Kommunikation: www.körpersprache.biz



Seit heute gibt es eine neue Seite mit den Schwerpunkten Körpersprache, Rhetorik und nonverbale Kommunikation. Auf http://www.körpersprache.biz/ erfahren Sie in den Bereichen Theorie - Praxis - Forschung wesentliches Know-how, einige witzige Details - und vor allem fundierte Strategien und Übungen zu Optimierung Ihrer Körpersprache.

Die Inhalte sind so angelegt, dass Sie sowohl persönlich als auch beruflich Nutzen daraus ziehen können. Natürlich werden Sie zusätzlich Tipps zur Rhetorik finden, so dass Sie als Freund dieses Blogs mit Sicherheit Ihre Freude haben werden.

Meine Empfehlung: Gehen Sie direkt auf  http://www.körpersprache.biz/ und klicken Sie dort auf Know-how!

Mittwoch, 20. Juli 2011

Körpersprache und Rhetorik bei Europäern und Chinesen.

<!--11075026-->

Es gibt in der Rhetorik eine weltweite Tendenz, die stark durch die amerikanische Kultur geprägt wird. Eine Ausnahme dieser Tendenz ist das herrschende (nicht das junge) China.

Eine expressive und trotzdem kontrollierte Körpersprache ist inzwischen ein Muss für jeden, der rhetorisch überzeugen möchte. Amerikanische Präsidenten haben Berater, die nur für die Analyse von Körpersprache und deren Training zuständig sind.

Auch der asiatische Bereich bildet da keine Ausnahme. Der frühere japanische Premier Koizumi war in seiner Gestik jedem seiner westlichen Gesprächspartnern ebenbürtig - den meisten sogar überlegen. Selbst dem sonst so aggressiv auftretenden Georg Bush deckte er die dominante Hand bei der Begrüßung zu. Ein starker Auftritt.

Interessanterweise ist das im Falle China anders.

Montag, 4. Juli 2011

Die FEE -Methode für souveräne Auftritte

Souveräne Auftritte verändern Ihr soziales Netzwerk. Ein Tag nach meinem Vortrag beim 4. Außenwirtschaftstag der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen (Titel: "Verhandeln mit harten und weichen Bandagen.") erhielt ich einen Anruf: "Hallo Herr Krebs, ich soll Sie buchen!" Auf meine Frage zu welchem Thema, erhielt ich die Antwort: "Das weis ich auch nicht so genau. Mein Chef hat Sie gesehen und mir gesagt, der Mann muss zu uns kommen."

Diesen Aufrag erhielt ich nicht wegen meiner kernigen Aussagen, sondern wegen der Art und Weise des Auftritts. So ließ ich gleich zu Beginn des Vortrags das Rednerpult wegtragen und sprach frei vor einem Publikum, das ausschließlich aus Unternehmensleitern bestand.

Reagiert man als Profi anders? Vor einigen Jahren war ich als Redner zu einem Kongress eingeladen und natürlich schaute ich mir die Kollegen ebenfalls an. Alle Redner durften sich zu Beginn des Kongresses dem Publikum vorstellen. Danach wählten die Teilnehmer, an wessen Workshop sie teilnehmen wollten. Interessanterweise hatten 2 Workshops 80% der Teilnehmer angezogen.
Awai Cheung und Klaus Krebs, Begründer der FEE - Methode.

Einer davon wurde von Awai Cheung geleitet, der auf Business Qigong spezialisiert ist. Mit ihm hatte ich intensive Gespräche über souveränes Auftreten vor Publikum.

Dienstag, 21. Juni 2011

Präsentation ist für Mitarbeiter - Rhetorik für Führungskräfte!

Viele gute Führungskräfte haben früher ausgezeichnete Präsentationstechniken erlernt - und sind dann völlig überrascht, wenn Sie in mein Seminar "Überzeugende Rhetorik und Körpersprache" kommen. Für viele öffnet sich ganz real eine neue Welt.

Woher kommt dieses Erstaunen? Nun, Präsentationsstrategien sind für Mitarbeiter und mittlere Führungskräfte gedacht und werden dort zu recht trainiert. Wer die Aufgabe des Middle Managements begreift, wird rasch erkennen, dass Rhetorik dort zwar gelehrt werden kann, aber kein primäres Bedürfnis ist.

Ein überzeugender Redner werden ist für die Top-Crew bestimmt, die ein Unternehmen lenken, oder einen Kundenkontakt mit Unternehmenslenkern aufbauen. Sicher ist sie strategisch sinnvoll für Aufsteiger, die zügig in relativ kurzer Zeit in die Unternehmensführung gelangen wollen. Die Gründe dafür werde ich weiter unten darlegen.

Dienstag, 14. Juni 2011

Bewahren Sie Haltung - und erreichen Sie maximalen Einfluss



“The fundamental concept in social science is Power, in the same sense that Energy is the fundamental concept in physics . . . The laws of social dynamics are laws which can only be stated in terms of power.” -- Bertrand Russell

Mit diesem Zitat eröffnet ausgerechnet der Scientific American, eine der renommiertesten Fachzeitschriften weltweit, seinen neuesten Artikel über Körpersprache.

In meinem Seminar "Überzeugende Rhetorik und Körpersprache" stelle ich jedes Mal die Frage, mit welchem Faktor der Körpersprache Sie als Redner den stärksten Einfluss ausüben.

Sonntag, 5. Juni 2011

Die Einflussfaktoren von überzeugender Rhetorik und Körpersprache

Wenn Sie den letzten Post gelesen haben, können Sie sich vorstellen, mit welcher Spannung ich an die Literaturrecherche ging. Interessanterweise wurde ich rasch fündig. Der Grund war, dass viele Experten und Redner durchweg einen Namen nennen, wenn es um die Wirkung von menschlicher Kommunikation, insbesondere der Körpersprache geht: Albert Mehrabian.

Albert Mehrabian (geb 1939) ist US-amerikanischer Psychologe und lehrte an der University of California in Los Angeles. Er untersuchte in 2 Studien den Einfluss verschiedener Gesten und Sprechweisen. Das ist für jeden der Redner werden möchte relevant. Seine Ergebnisse sind bis heute berühmt.


55% auf Körpersprache
38% der Sprechweise
7% dem Inhalt

Dienstag, 31. Mai 2011

Redner werden: Überzeugende Rhetorik und Körpersprache



 Herzlich willkommen bei dem Blog "Überzeugende Rhetorik und Körpersprache".

Ich finde es beeindruckend, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Wichtigste, was Sie haben näher kennenzulernen: Ihren Körper. In den kommenden Wochen werden Sie einige Geheimnisse über Ihre Körpersprache erfahren - und was noch entscheidender ist: Ich werde Ihnen zeigen, wie Sie das rhetorisch nutzen können.

Im Jahr1967 veröffentliche Paul Watzlawick, zusammen mit seinen Kollegen Janet Helmick Beavin und Don D. Jackson das Buch "Pragmatics of Human Communication", das bereits 1969 auf deutsch mit dem Titel "Menschliche Kommunikation" erschien. Es revolutionierte die gesamte Rhetorik und auch die Kommunikationspsychologie. Weshalb? Weil es wissenschaftliche Erkenntnisse über die Bedeutung von Körpersprache und Stimme mit unglaublich praktischen Tipps kombinierte.

Die erstaunliche Feststellung dieser Experten war:
 Der Inhalt macht nur 10 % der menschlichen Wirkung aus.
90 % Ihrer Wirkung werden durch Ihre Körpersprache und Ihre Stimme ausgelöst.

 Als junger Psychologie-Student mit 23 Jahren leitete ich in Marburg bereits Seminare für Hypnose und arbeitete auch wissenschaftlich an dem Thema. Aufgrund meiner Beziehungen wurde ich eingeladen zu einem kleinen Kreis von 16 Fachleuten, denen Paul Watzlawick ein persönliches Seminar gab. Es war eine Weiterbildung vom Feinsten. Nun hing ich wie hypnotisiert an seinen Lippen.